FACETTEN

Facetten der Zutrittskontrolle

Zutrittskontrolle zum Lager

Zutrittskontrolle reicht von "Eine Familie - eine Haustür" bis zu komplexen Anlagen innerhalb eines international aufgestellten Konzerns. Kleinste Einheiten sind einzelne dezentrale Identifikationslesegeräte. Bei komplexer werdenden Anlagen stellt sich sofort die Frage nach dezentraler Intelligenz, nach Intelligenz vor Ort. Gründe sind beispielsweise Sicherheit, System-Antwortzeiten, organisatorisch-topologisch-geografische  Abgrenzung. Kurz: Was passiert, wenn das Netzwerk gestört ist? Hierbei treffen vernetzte gesicherte Zutrittskontrollzentralen mit jeweils mehreren Identifikationslesern autark alle Entscheidungen mit Hilfe der ihnen zugewiesenen Stammdaten und Kriterien. Datenpflege und -Aktualisierung erfolgt dann zentral und führend durch das übergeordnete System.

Integrierte mechatronische Türterminals lösen elegant auch noch weiter dezentralisierte Aufgaben, indem sich für bestimmte Personengruppen, - z.B. Zeitarbeitskräfte - die Zutrittskriterien wie dynamische Zutrittszeiten auf der RFID-Karte befinden. Die Personen holen sich einfach an speziellen Schreibterminals die Zutrittsrechte auf ihre Mitarbeiterkarte.

Gibt es neuralgische Punkte im Betrieb? Der große Eingangsbereich eines Betriebes? Videoüberwachung wird nur bei bestimmten Ereignissen eingeschaltet, z.B. bei mehreren Eintrittsversuchen mit einer gesperrten RFID-Karte.

Es gibt eine Einbruchmeldeanlage im Betrieb? Dann wird die Zutrittskontrolle mit dieser gekoppelt, um teure Fehlalarme zu unterdrücken.

Gibt es Hochsicherheitsbereiche im Unternehmen oder möchte man in bestimmten Abteilungen auf Identifikationskartenleser verzichten? Biometrische Identifikationsleser erweitern die Zutrittskontrolle um erprobte bewährte biometische Komponenten. Zutrittskontrolle benötigt unterschiedlichste Sicherheits-Komponenten, am besten aus einem homogenen, verknüpfbaren Produktspektrum.