Kontakt

Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Zum Kontaktformular

Newsletter

+49 89 68004 - 0
(Mo. - Fr. 08:00 - 17:00 Uhr)

kontakt@pcs.com

PCS Standorte

Service & Reparatur

Auftrag Gerätereparatur

+49 89 68004 - 666
(Mo. - Fr. 08:00 - 17:00 Uhr)

Fragen zu DEXICON: dexicon@pcs.com

Fragen zu INTUS COM: intuscom@pcs.com

Sonstige Fragen: support@pcs.com

Lösungspartner

Unsere europaweit ca. 100 Software- und Systemhauspartner bieten Lösungen mit INTUS-Produkten für alle Bereiche berieblicher Datenerfassung und Sicherheitstechnik.

Zur Partner-Suche

Frau bucht mit Fingerabdruck am INTUS 5320FP Terminal die Arbeitszeit

Arbeitszeiterfassung: Pro und Kontra

Skeptiker der Arbeitszeiterfassung führen vor allem Argumente auf Kostenebene an, die gegen eine Zeiterfassung sprechen.

Befürworter widerlegen diese Argumente durch viele positive Aspekte und Synergien in anderen Unternehmensbereichen.
 

Zurück zur Übersicht

KontraPro
  • Durch die Aufzeichnung der Stunden und damit verbundenem Abgleiten der Überstunden haben Mitarbeiter zusätzliche freie Tage und sind nicht im Unternehmen anwesend.
  • Mitarbeiter und Führungskräfte haben Übersicht und Transparenz über geleistete Arbeitszeiten, dadurch wird Gleitzeitregelung ermöglicht.
  • Erhöhter Verwaltungsaufwand durch Erfassen und Kontrolle der Arbeitszeiten.
  • Durch die Abrechnung nach geleisteten Arbeitsstunden wird die Lohnabrechnung durch die Personalabteilung deutlich entlastet.
  • Jede Firma benötigt einen internen Ansprechpartner zur Betreuung des Zeiterfassungssystems und zur Ausgabe der Mitarbeiterkarten.
  • Zeiterfassung liefert Daten über Auslastung und Überstundensituation und kann für eine Burn-Out-Prävention genutzt werden.
  • Mitarbeiter könnten sich kontrolliert fühlen.
  • Flexible Arbeitszeiten auf Basis einer Zeiterfassung werden von Mitarbeitern sehr positiv eingestuft und sind ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für eine Arbeitsstelle.
  • Es entstehen evtl. höhere Kosten durch Auszahlung von Überstunden.
  • Mitarbeiter müssen keine eigenen Aufzeichnungen in Papierform führen.
  • Die Flexibilität einer Vertrauensarbeitszeit geht verloren.
  • Mitarbeiter sind eher bereit zu Überstunden (bei Arbeitsspitzen), wenn diese im Nachgang auch abgegolten werden. (Förderung der Mitarbeiter, die Einsatz zeigen).
 
  • Bei Vertrauensarbeitszeit ist oft sozialer Druck vorhanden, auch unproduktive Überstunden zu leisten, um nicht negativ aufzufallen. Dieser soziale Druck kann ein Stressfaktor sein.
 
  • Vertrauensarbeitszeit hat den Nachtteil der Ungerechtigkeit: Mitarbeiter, die Überstunden machen, vergleichen sich mit Mitarbeitern, die frühzeitig das Büro verlassen. Zudem wird dieses System beherrscht von Intransparenz.
 
  • Bei einer elektronischen Zeiterfassung mit mobiler Buchungsmöglichkeit können auch Mitarbeiter im Home Office oder im Außendienst ihre Arbeitszeiten buchen.
 
  • Wird die Zeiterfassung auf Basis von RFID-Ausweisen organisiert, kann der Firmenausweis für weitere Organisationsaufgaben in der Firma genutzt werden: Zutrittskontrolle, Bezahlfunktionen für Kantine oder Getränkeautomaten, Follow-me-printing und Spindschlösserverwaltung sind weitere Anwendungen.

Ihr PCS Ansprechpartner

Walter Elsner
Geschäftsführer

Zum Kontaktformular