DIE GESCHICHTE DER PCS

Von der Peripheren Computer Systeme zur PCS

CADMUS Workstation
CADMUS Workstation (1980)
PCT 880 Industrieterminal
PCT 880 Industrieterminal (1983)
INTUS 2000 mit Standfuß
INTUS 2000 mit Standfuß (1994)

Anfang 1970 wurde die Firma PCS – Periphere Computer Systeme von den Brüdern Georg Färber und Eberhard Färber in München gegründet mit dem Ziel, Peripherie-Systeme für technisch-wissenschaftliche Rechner von IBM sowie Prozessrechnerlösungen auf Basis von PDP-8 und PDP-11 der Digital Equipment Corporation zu entwickeln. 1973 brachte PCS den ersten deutschen „One-board-Computer“ auf den Markt, mit dem intelligente Terminals zur Prozess- und Labordatenerfassung realisiert wurden.

 

In den 1980er Jahren entwickelte PCS die CADMUS Workstations (für technisch-wissenschaftliche Anwendungen) und -Microcomputer (für kommerzielle Anwendungen) auf Basis der Motorola 68000- und der MIPS-Architektur, und das ebenfalls dafür entwickelte UNIX-basierende Betriebssystem MUNIX. Die CADMUS-Workstations waren lange Zeit die einzige Alternative zu den amerikanischen UNIX-Workstations von Sun Microsystems und Apollo Computers und erhielten 1985 den Elektronik-Innovationspreis. Parallel zur CADMUS-Familie wurden die ersten INTUS-Terminals für Betriebsdatenerfassung entwickelt. 1985 gründete PCS in den USA die CADMUS COMPUTER SYSTEMS, die die CADMUS Workstations im amerikanischen Markt vertrieben.

 

Rechner von PCS waren zur Mitte der 1980er Jahre Bestandteil einer rein deutschen CAD-CAM-CIM-Integrationslösung, die mit dem CAD-System PROREN von der Ruhr-Universität Bochum, dem EXAPT-CNC-System aus Aachen und einer Datenbank konfiguriert wurde.

 

Während Apollo Computers 1989 von Hewlett-Packard übernommen wurde, konnten sich die CADMUS-Systeme bis Mitte der 90er Jahre im Markt halten. Nach verschiedenen Akquisitionen Anfang der 90er Jahre durch Mannesmann, Digital Equipment und Kienzle wurde PCS 1996 durch ein Management-Buy-out wieder selbstständig als PCS Systemtechnik GmbH. PCS fokussierte sich auf den Bereich der designorientierten INTUS-Terminalsysteme für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Betriebsdatenerfassung. 2007 beteiligte sich PCS an dem Videoüberwachungshersteller Convision aus Braunschweig und erweiterte somit das Produktportfolio der Zutrittslösung um den Bereich der Videoüberwachung.